zurueck
vor
oben
Startseite römische


 das Haus
 Speisezimmer
 Wanddeko
 Böden/Mosaike
 das Mobiliar
 Tische
 Liegen
 Sitzmöbel

 Ausstattung
 Keramik
 Glas
 Bronze
 Silber
 Holz
 Besteck
 Beleuchtung

 Ernährung
 Kochkunst
 Lebensmittel
 Kochgeräte
 Vorratstechnik
 Getränke

 Tischsitten

Griechen Etrusker Kelten Germanen Iberer Ägypter Golasecca este picener apuler

die römische Keramik

Einführung

Technik

Keramikerwerkstätten Römer römische Keramikerwerkstätten Material terra sigillata - Glanzton terra nigra - schwarzer Glanzton

Dekoration

römische formgetöpferte Ware römische Barbotinetechnik römische Glasurtechnik römische Marmorkeramik bemalte römische Keramik römische Applikendekoration römische Rädchengravur römische Stempeldekoration kerbschnittdekorierte Keramik Griesbewurf

Herkunft

italische Keramik gallische Keramik römische Keramik aus Kleinasien spanische Keramik afrikanische Ware pannonische römische Keramik römische Keramik aus Brittanien römische Keramik vom Peloponnes Keramik aus dem kaiserzeitlichen Ägypten leer

Hauptformen

Formen römischer Teller und Platten aus Ton Formen römischer Tonschalen Formen römischer Schüsseln aus Ton Formen römischer Tonbecher Formen römischer Henkelbecher Hauptformen römischer Keramikkrüge Hauptformen römischer Trinkschalen römische Keramikplatten spezieller Form römische Reibeschalen römischer Modiolus römische Gießer römische Räucherkelche römische Kultgefäße römische Tintenfässer römische Figuren
griechische Keramik
etruskische Keramik
keltische Keramik
iberische Keramik
ägyptische Keramik



römische Keramik, terra sigillata, Glanzton der Römer

Keramik ist archäologisch gesehen ein besonders dauerhaftes und in Massen auftretendes Material. Da es nicht recycelbar ist, entsorgte man Bruchstücke defekter Gefäße. Die Kurzlebigkeit und gleichzeitige starke Verbreitung keramischer Waren führten dazu, dass unübersehbare Scherbenberge ausgegraben wurden und in einschlägigen Museen die oft mäßig interessierten Besucher langweilen. Und dennoch: An den keramischen Funden lassen sich wie an keinem anderen Material Entwicklungen zivilisatorischer wie handelstechnischer Art ablesen.
Römische Keramik ist in den frühen Jahrhunderten kaum auszumachen. Etruskische, griechische, später hellenistische Waren bestimmten das Bild bis ins 1.Jh.v.Chr. Dies änderte sich nach den Bürgerkriegen vollkommen. Innerhalb kurzer Zeit etablierten sich in Italien mehrere Keramikzentren mit einem innovativen Programm schwarzem und rotem Glanztons (terra sigillata) z.B. Arezzo, Padana, Pisa, Pozzuoli. Doch noch im 1.Jh. begannen neue Produkte aus Gallien den Markt zu erobern. (Lyon, Graufesenque, Lezoux) Italische Ware verlor seine Bedeutung. Die Herstellung von Glanzton wurde im 2.Jh. immer weiter nach Norden verlagert (Rheinzabern). Dort wurden riesige Mengen guter bis einfacher "terra sigillata" erzeugt. Nordgallischer Glanzton hatte nicht mehr die Exklusivität früher italischer Ware. Ab dem 2.Jh. kommt es zum Aufstieg nordafrikanischer Ware. Im Gegensatz zur rheinischen Keramik fielen für die Mittelmeeranrainer nur mäßige Transportkosten an. Immer größere Kontingente überschwemmten bis ins 6.Jh. Spanien, Südgallien, Italien und den gesamten Osten.
Die NW-Provinzen besaßen ihre eigene Produktion. Der letzte dort hergestellte Glanzton kam aus den Argonnen. Interessant ist das Kapitel glasierter pannonischer Ware der späten Antike.
In der gesamten Kaiserzeit spielte lokale Ware ein große Rolle. Auch wenn diese oft nicht Exportqualität erreichte, dürfte der Preis den Ausschlag gegeben haben.
Vermögende Haushalte hatten sich längst für andere Materialien entschieden. Glas war beliebt und ab dem 1.Jh. erschwinglich, Bronze und Silber hatten immer schon Prestige. Nicht zu unterschätzen ist auch der Anteil hölzerner Gefäße.
Auch wenn die erzeugte Gesamtmenge zeitweise enorme Ausmaße angenommen hat, so besaß die einzelne Werkstatt meist nur bescheidene Ausmaße und jedes Stück war trotz aller Typisierung ein handwerkliches Einzelstück.
Die Formgebung erfolgte entweder auf der Töpferscheibe oder es wurde in Form getöpfert. Freihändig geformte Keramik war nur wenig und dann als sehr einfache Ware in Umlauf.

römische Brennöfen

Die meisten Brennöfen waren bescheiden dimensioniert. Wichtig war immer die Entscheidung für oder gegen die Gaszufuhr aus der Feuerung. Daraus ergab sich leuchtendrote Keramik oder eher einfache graue oder schwarze Ware
Der rekonstruierte riesige Brennofen aus Graufresenque(Millau,F)besaß eine Kapazität je Brennvorgang von 10.000 bis 40.000 Teilen. Die Brenntemperatur erreichte 1050 °C. Die Gase aus der Feuerung wurden über Kamine durch die Brennkammern geführt. So vermied man eine Verunreinigung durch Russ. Diese Konstruktion war sehr anspruchsvoll. Das System musste völlig dicht sein, gleichzeitig bedurfte es einer hohen Effizienz der Heizleistung, da sonst die hohe Brenntemperatur nicht erreicht worden wäre. Es wird geschätzt, dass im Vergleich zu den einfachen Brennmethoden dennoch mindestens die doppelte Menge Holz im Verhältnis zum Brenngut benötigt wurde.

römischer roter Glanzton

Träger der roten Farbe ist stets Fe2O3 (Hämatit). Dieser ist im gesamten Temperaturbereich, welcher in der Antike erreichbar war, stabil. Durch eine sorgfältige Aufbereitung und Schlämmung der eisenhaltigen Tone kann man ebenso wie im reduzierenden, so auch im oxidierenden Brand zu Glanztonqualitäten kommen. Davon ist bei der Fertigung von terra sigillata und terra nigra ausgiebig Gebrauch gemacht worden. Die roten terra sigillata-Überzüge mussten bei höherer Termperatur eingebrannt werden, wenn etwa gleicher Versinterungsgrad erreicht werden sollte. Der Grund dafür liegt darin, dass im oxidierenden Brand Eisen(II)-Ionen, die unter reduzierenden als Flussmittel wirken, nicht entstehen konnten. (Walte Noll, Alte Keramiken und ihre Pigmente)





Wikipedia - Geschichte der Keramik
Einführung Keramik
Rheinzaben
Graufesenque
Lezoux