zurück
schnellvor
Startseite römische

 Tischsitten
 Ausstattung
 Keramik
 Glas
 Bronze
 Silber
 Besteck
 Beleuchtung
 Holz
 das Mobiliar
 Tische
 Liegen
 Sitzmöbel
 Truhen
 Schränke
 triclinium - das
 Speisezimmer

 Wanddekoration
 Boden
 Speis & Trank
 Getränke
 Lebensmittel
 Küchentechnik
 Vorratstechnik
 Kochkunst Griechen Etrusker Kelten Iberer Ägyptern römisches

roter Glanzton - terra sigillata

roter Glanzton

terra sigillata - römischer Glanzton, das feine Tafelgeschirr der Römer

Dies war das "gute Geschirr" der römischen Kaiserzeit. Sehr feine Ware aus Arezzo, Pisa, Pozzuoli und der Padana bestimmten anfangs das Bild.
Noch im 1.Jh. eroberte gallische Ware die Märkte und verdrängte weitgehend die italische Ware. Gallische Produktion startete in Lyon, bald in Graufesenque (Tarn). Das 2.Jh. sieht Lezoux als wichtigste Produktionsstätte. Im späten 2. Jh.n.Chr. verlagert sich der Schwerpunkt nach Rheinzabern (Rhein)
Die späte Antike ist die große Zeit nordafrikanischer Ware. Die Massenproduktion überschwemmte geradezu alle am Mittelmeer gelegenen Provinzen. Im Norden behauptet sich sogen. Argonnenware.

Eisenoxidrot / Eisenoxidschwarz
roter Glanzton
Träger der roten Farbe ist stets Fe2O3 (Hämatit). Dieser ist im gesamten Temperaturbereich, welcher in der Antike erreichbar war, stabil. Durch eine sorgfältige Aufbereitung und Schlämmung der eisenhaltigen Tone kann man ebenso wie im reduzierenden, so auch im oxidierenden Brand zu Glanztonqualitäten kommen. Davon ist bei der Fertigung von terra sigillata und terra nigra ausgiebig Gebrauch gemacht worden. Die roten terra sigillata-Überzüge mussten bei höherer Termperatur eingebrannt werden, wenn etwa gleicher Versinterungsgrad erreicht werden sollte. Der Grund dafür liegt darin, dass im oxidierenden Brand Eisen(II)-Ionen, die unter reduzierenden als Flussmittel wirken, nicht entstehen konnten. (Walte Noll, Alte Keramiken und ihre Pigmente)