zurück
schnellvor
nach oben
Startseite Kelten

 Behausungen
 Tischkultur

 Ausstattung
 Holz
 Keramik
 Bronze
 Besteck
 Beleuchtung


 Getränke
 Lebensmittel
 Küchentechnik
 Kochgeschirr


 Werkzeuge

Römer Griechen Etrusker Kelten Kelten Iberer Ägypter Golasecca este picener daunier peuketier messapier

keltische Keramik

Hallstattzeit

tongrundige Keramik der Hallstattzeit schwarze Keramik Hallstattzeit glatte schwarze Keramik Hallstattzeit bemalte Keramik Hallstattzeit farbig dekorierte Keramik der Hallstattzeit weißgrundige Keramik der Hallstattzeit

La Tène

Keramik frühes La Tene La Tene polierte Keramik farbige LaTene Keramik rot-weiße Keramik La Tène tongrundige Keramik La Tène engobierte keltische Keramik Kammstrichdekor keltisch spätkeltische Sonderformen

rätische Ware Holzdrechseloptik Keltenkeramik Italien Keltenkeramik Spanien

Keltische Keramik ist in der frühen Zeit handgeformt oder auf der langsamen Drehscheibe gefertigt. Das Töpfern mittels schnelldrehender Scheibe übernahm man im 5.Jh.v.Chr. aus Italien. Doch noch im 1.Jh.v.Chr. wurden vereinzelt Gefäße handgeformt.
Bereits in der Hallstadtzeit ist die Liebe zu verzierten Tonwaren erkennbar. Mit Ritzung, Stempelung und Bemalung in Schwarz, Rot, Weiß und Grau entstanden geometrische Dekorationssysteme. Im 7. Jh.v.Chr. werden Rädchenverzierungen beliebt.
Im La Téne bestimmen scheibengetöpferte, polierte Keramiken das Bild. Die feine Ware dieser Zeit wurde vielfach bemalt.
Eine Spezialität keltischer Keramiker war der Einsatz von Graphit. So konnte ein tiefes Schwarz erreicht werden, ohne dass man die weit komplizierte Technik griechischer Brenntechnik beherrschen musste. Graphit konnte als Graphitschlicker zur Bemalung mit Pinsel aufgetragen werden.
Gefäße waren oft graphitiert, d.h. mit Rohgraphit berieben. Graphit zur Keramikmagerung kam vor allem für Kochgeschirr in Frage, da es hydrophob ist und Wärmeleitfähigkeit wie Hitzebeständigkeit verbessert. In der Übergangszeit Hallstadt/LaTéne war Graphittonkeramik in Mode und wurde für eine Vielzahl an Gefäßformen verwendet.

"Ab der Frühlatènezeit sind für den Keramikbrand vertikale Brennöfen mit zwei Kammern in Gebrauch: Die Feuerkammer ist hier von der kuppelförmigen Brennkammer durch eine Lochtenne getrennt. In diesen Öfen war es möglich, die Sauerstoffzufuhr und damit die Brandatmosphäre zu kontrollieren und eine gleichmäßige Temperatur zu gewährleisten. Dies war insbesondere für die Graphittonkeramik von Bedeutung, da der Graphit bei zu hohen Temperaturen und Sauerstoffzufuhr verbrennen konnte. Die Angaben zur Brenntemperatur von Graphittonkeramik schwanken in der Literatur: In Sopron lag sie meist bei 600-650°, in Manching hingegen bei 900-950°. Zu Beginn der Latènezeit scheint es manchenorts noch Probleme bei der Einhaltung der reduzierenden Brennatmosphäre gegeben zu haben, denn ein Teil der Graphittonkeramik ist nicht dunkelgrau bis schwarz, sondern oxidierend orange oder fleckig gebrannt." (P.Trebsche Eisenzeitliche Graphittonkeramik im mittleren Donauraum)

Keramik wurde an sehr vielen Orten in eher bescheidenen Mengen hergestellt. Große Produktionszentren sind nicht bekannt. Die Distribution ging über den regionalen Markt im Regelfall nicht hinaus.

Zeit

Hallstattzeit Ha C 800-620 v.Chr.
Hallstattzeit Ha D1-D3 620-450 v.Chr.
Frühlatène A LT A 450-380 v. Chr.
Frühlatène B LT B 380-250 v. Chr.
Mittellatène LT C 250-150 v. Chr.
Spätlatène LT D 150 v. Chr. bis Zeitenwende

Drehscheibe
Model einer langsamen drehenden Scheibe; Museum Alzey

Rädchendekor Detail
Verzierung mittels Rädchen; Detail Museum Singen