zurück
schnellvor
Startseite römische

 Tischsitten
 Ausstattung
 Keramik
 Glas
 Bronze
 Silber
 Besteck
 Beleuchtung
 Holz
 das Mobiliar
 Tische
 Liegen
 Sitzmöbel
 Truhen
 Schränke
 triclinium - das
 Speisezimmer

 Wanddekoration
 Boden
 Speis & Trank
 Getränke
 Lebensmittel
 Küchentechnik
 Vorratstechnik
 Kochkunst Römer Griechen Etrusker Kelten Germanen Iberer Ägypter Golasecca este picener daunier peuketier messapier

römische Beleuchtung

Einführung römische Beleuchtung
Kienspan in der antiken Beleuchtung Fackeln in der antiken Beleuchtung römische Beleuchtung Talg römische Kerzenleuchter einflammige Öllampen der Römer zweiflammige Öllampen der Römer dreiflammige Öllampen der Römer römische Hängelampen aus Ton römische Kompositleuchten römische Öllampen aus Bronze römische Hängelampen aus Bronze römische Beleuchtung Glas vielflammige Öllampen - polycandela glasierte Tonlampen der Römer römische Laternen römische Laternen römische Beleuchtung Kandelaber römische Beleuchtung Glaslampen Lampenfüller Lampenschneuzer

frühe Leuchten, Palaestina, Phoenizier griechische Öllampen hellenistische Öllampen






römische Beleuchtung - Öllampe,Kienspan,Kerzen der Römer

Aus heutiger Perspektive ein eher armseliges Kapitel. Antike Lichtquellen sind im Verleich zu heutigen aufwändig, schmutzig und lichtschwach. Sandalenfilme zeigen eine Vielzahl von Öllampen für die Raumausleuchtung - die Realität war noch deutlich ärmlicher. Auch wenn es nicht ins Bild großartiger antiker Schöpfungen passt: Der überragende Teil der Beleuchtung wurde stets von Kienspan und Fackel geleistet. Deutlich aufwendiger und je nach Materialmix bisweilen sogar prestigeträchtig waren Kerzen. Etrusker steckten sie auf Kandelaber, Römer verschenkten sie bei den Saturnalien (und so schmücken sie den Weihnachtsbaum bis heute). Es gab Bienenwachskerzen, ebenso Mischungen mit Rindertalg. Mindestens ebenso alt ist die Talglampe. Den Museumsfunden nach war ihre Bedeutung in der griechisch-römischen Zivilisation begrenzt. In den Nordprovinzen war sie verbreitet im Einsatz. Antike Beleuchtung wird volkstümlich mit Öllampen identifiziert. Die Wurzeln reichen bis ins 3.Jahrtausend v.Chr., doch erst im 6.Jh.v.Chr. wurde in Griechenland in größerem Ausmaß Olivenöl für die Beleuchtung verwendet. Griechische Lampen wurden meist auf der Töpferscheibe hergestellt. Nur selten überschritt man dabei bescheidene Maße. Noch später erreichte die Öllampe in Italien Bedeutung. Zwar war in den Städten der Magna Graecia Lampenöl in Verwendung, doch erst in der hellenistischen Phase beschäftigten sich die Römer mit dem Thema. Wurden zuerst noch griechische Vorbilder kopiert, kam es in der frühen Kaiserzeit zu Neuentwicklungen wie z.B. den weitverbreiteten Bildlämpchen aus Ton. Im 1.Jh.vor und 1.Jh.nach Chr. waren glasierte Lampen oft aus Ägypten in Mode. Die Oberschicht setzte längerfristig jedoch auf die dichten, robusten Bronzelampen die in oft bestechender Qualität gefertigt wurden. Für Stand-/Trageleuchter schuf man Ständer und Ablagen. Diese reichten vom einfachen, schmiedeeisernen Lampenschuh bis hin zu den gewaltigen Kandelabern aus Marmor, welche mehrere Meter hoch sein konnten. Schon die Griechen kannten Öllampen als Hängeausführungen. Auch in der römischen Kaiserzeit setzte man diese Variante gerne ein. Hängeleuchter konnten an Kandelaberarmen oder an der Decke aufgehängt sein. Beliebt waren vor allem Zwei- und Dreiflammer, ebenso Kompositleuchter. Kostenbedingt überwiegen keramische Ausführungen. Mehr Prestige hatten auch hier die Bronzelampen, welche bisweilen in großzügigen Formaten erhalten sind. Glas, das neue, revolutionäre Material, wurde in der Kaiserzeit zunehmend für Leuchten eingesetzt. Die Spanne reicht hier von klaren Glasgefäßen bis hin zu den spektakulären Netzleuchtern. Wer es besonders hell wollte, griff auf mehrflammige Ausführungen zurück. 8- bis 16-Flammer sind in keramischen wie bronzenen Varianten sowohl als Stand-/Trage- wie auch als Hängeleuchter erhalten. Öllampen sind empfindlich gegen Zugwind. Dieser Problematik begegnete man mit teilweise geschlossenen Leuchten.




Gebrauch Öllampen

roman oil lamp

roman oil lamp buzz

craven museum