Einführung gallische Keramik

Hauptformen                                                 Produktionsstätten                             Spezialitäten

gallische römische Tonbecher römische Henkelbecher gallisch
gallische römischer Tonschalen gallische römische Schüsseln
gallische Formen römischer Teller und Platten aus Ton römische Keramikplatten spezieller Form
gallische Hauptformen römischer Keramikkrüge Hauptformen römischer Trinkschalen
römische Reibeschalen aus Gallien römische Griffschalen aus Gallien gallische römische Räucherkelche gallische römische Saugflaschen
gallische Keramik Graufesenque

Südgallien

Lyon
Graufesenque
Montans
Banassac
Bram
zentralgallische Keramik

Mittelgallien

Lezoux
Martres-de-Veyre
Vichy
Lubié
Toulon-sur-Allier
zentralgallische Keramik

Ostgallien

Chemery
Haute-Yutz
Blickweiler
La Madeleine
Mittelbronn
Trier
Westerndorf

Germania

Rheinzabern
Heiligenberg
Sinzig
Riegel
Waiblingen
Nürtingen
Westerndorf

Raetien

Westerndorf
Schwabegg
Argonnen

Argonnen

Argonnen
gallische Ware in keltischer Tradition gallische belgische Keramik gallische belgische Keramik Metz Stempelgruppe gallische weißtonige Keramik rheinische Grätenvasen weiße Ware aus Köln mit Barbotine Applikenschalen rotgebänderte Ware vom Niederrhein rotgestrichene römische Keramik aus Köln rätische Keramik zentralgallische Glasurkeramik südgallische Glasurkeramik rheinische Glasurkeramik gallische Goldglimmerware gallische Engobe schwarz Srheinische Jagdbecher Spruchbecher aus Trier gallische metallisierte Keramik römische Keramik der Rhone Wetterauware geflammte gallische Ware römische Keramik aus Civaux Wormser Ware Kaolinkeramik keramikgallienargonnen200 gallische Ware aus Mayen Ware aus Thesee Ware aus Arras gallische Keramik der Eifel Ritzstempelgruppe

Lyon: Bereits 30 oder 20 v.Chr. expandierten italische Unternehmer nach Gallien und eröffneten bei Lyon Werkstätten für hochwertige Keramik. Bis ca. 20 n.Chr. fertigte man Feinkeramik in der Art der Padana und Glanzton im Stil von Arezzo.
La Graufesenque: Wichtigstes Zentrum in Südgallien. Protosigillata wurde dort ab 20 vor Chr. erzeugt, Sigillata nach italischem Vorbild ab 10 vor Chr. In den 20er und 30er Jahren expandierte der Vertrieb und belieferte den gesamten Nordwesten des römischen Imperiums. In den 60er Jahren kam es zu einem Gesamtumbau der Produktionsstätten mit anschließendem Qualitätsverlust. Zwischen 100 und 120 n.Chr. brach der Export zusammen. Die Ursachen sind in der schlechten geographischen Anbindung an die wichtigen Märkte und eventuellem Holzmangel zu suchen. Im 2. Jh. kommen neue Produktionszentren, die La Graufesenque den Rang ablaufen. Die strategische Lage an der Tarn war offenbar nicht gut und die Transportwege zu aufwändig. Der Standort an der Tarn versinkt in Bedeutungslosigkeit und viele Töpfer wandern ab. Diese Wanderbewegung lässt sich in einigen Fällen noch nachweisen.
In der gesamten Kaiserzeit spielte lokale Ware ein große Rolle. Auch wenn diese oft nicht Exportqualität erreichte, dürfte der Preis den Ausschlag gegeben haben.
Montans liegt von Graufeseneque aus ca. 150 km flussabwärts. Die Produktion hochwertigen Glanztons in Montans setzt einige Jahre später ein als dort. Sie dauert bis ins 2.Jh. Standortvorteil für die in Montans arbeitenden Keramiker war eine bessere Transportverbindung nach Westen. So wurde die Produktion weitgehend in Aquitanien und Britannien abgesetzt. Durch die Entfernung von Graufesenque konnten neue Holzgründe erschlossen werden. Ähnlich wie in vielen Fällen wurde mit Montans kein wirklich neuer Töpferort gegründet, sondern ein bereits vorhandener ausgebaut.
Das Aufkommen hochwertiger Glanztonfertigung in Banassac hat abgewanderte Keramiker aus Graufesenque als Gründerväter. Unklar ist, ob eine bessere Versorgung mit dem in großen Mengen benötigten Brennmaterial Holz oder ob ein günstigerer Transportweg zu den Absatz-märkten den Ausschlag gab. Ab dem späten 1.Jh. und bis Mitte 2.Jh. belieferte man in der Hauptsache das Donaugebiet und Süddeutschland.
Lezoux war das wichtigste Zentrum für die Produktion roten Glanztons in Zentralgallien. Bereits im frühen 1.Jh. wurden bescheidene Mengen vor allem roten Glanztons hergestellt. Die Fertigung wurde immer mehr ausgeweitet und verdrängte ab 100 n.Chr. die südgallische Ware von den meisten Märkten. Das ganze 2.Jh. steht unter dem Primat der Töpfer von Lezoux. Roter Glanzton als formgetöpferte sowie glatte Waren erreichen Rhein- und Donaufront, Britannien, Hispanien und Italien. Um 200 n.Chr. kam es zum Niedergang. Ostgallische Ware, vor allem aus Rheinzabern wurde führend. Eine geringe Produktion bestand in Lezoux bis ins 4.Jh.
Das römische Tabernae (heute Rheinzabern) entwickelte sich ab 140 n.Chr. zum führenden Keramikzentrum nördlich der Alpen. Hervorragende Tonerde, reiche Vorräte an Holz und Wasser und eine sehr günstige Verkehrssituation am Rheinufer waren die Standortvorteile. Hunderte Töpferbetriebe fertigten im Lauf der Zeit geschätzte 50 Millionen Teile. Die Produktion ging ab 260 n.Chr. zurück und endete ca. 350 n.Chr. Es überwiegen glatte Formen, nur wenige Formen formgetöpferter Ware sind bekannt, so Drag.37 und Drag.30. Verzierungen in Form von Barbotine und Kerbschnitt sind verbreitet. Exportiert wurde in viele römische Provinzen von Britannien bis zum Schwarzen Meer. Der im 2. Jh. erfolgreiche Vertrieb an die Donaufront wurde durch den neuen Grenzverlauf ab ca. 260 n.Chr. erschwert. Dies hatte das Aufkommen neuer Fertigungsstätten wie Westerndorf und Pfaffenhofen zur Folge.
Westerndorf bei Rosenheim/Ob.Bayern beginnt ca. 180 n.Chr. mit der Produktion. Man geht davon aus, dass aus Rheinzabern kommende Töpfer beteiligt waren, die einen für die Versorgung der Donaufront besseren Standort gesucht hatten. Bereits um 190 n.Chr. wurde im nahe gelegenen Pfaffenhofen am Inn eine Filiale gegründet. Insgesamt ist das Formenspektrum knapp gehalten. Einen großen Anteil besitzen die Reliefschüsseln Drag.37, die konische Schale Drag.33, der Teller mit hochgezogenem Boden Drag.31 und der Teller mit flachem Boden und eingezogener Wand Drag.32. Der Alamanneneinfall 233 trifft auch Westerndorf, aber erst ein weiterer 259/260 n.Chr. bringt das Ende der Keramikfertigung. Materialuntersuchungen und Reste von Brennöfen zeigen eine enge Verwandtschaft zur Produktion von Rheinzabern.
Die sogenannte Argonnenware bildet das letzte Kapitel römischer Glanztonkeramik nördlich der Alpen. Ab dem 3. und vor allem im 4. Jh. wird eine große Produktion qualitativ meist recht einfacher Ware betrieben. Aus der frühesten Phase sind wenige formgetöpferte Stücke bekannt. Später werden alle Formen getöpfert. Als Dekorationstechnik sind Barbotine, Stempelrädchen und Malerei geläufig.

Wikipedia Wikipedia TS TS Argonnen TS Argonnen Rheinzabern TS Rheinzabern südgallische Keramik Südgallische TS Lezoux Lezoux

Startseite römische

 Tischsitten
 Ausstattung
 Keramik
 Glas
 Bronze
 Silber
 Besteck
 Beleuchtung
 Holz
 das Mobiliar
 Tische
 Liegen
 Sitzmöbel
 Truhen
 Schränke
 triclinium - das
 Speisezimmer

 Wanddekoration
 Boden
 Speis & Trank
 Getränke
 Lebensmittel
 Küchentechnik
 Vorratstechnik
 Kochkunst Griechen Etrusker Kelten Iberer Ägyptern römisches


römische Keramik aus Gallien

zurück
schnellvor
italische Keramik
spanische Keramik
kleinasiatische Keramik