zurueck
vor
oben
Startseite römische


 das Haus
 Speisezimmer
 Wanddeko
 Böden/Mosaike
 das Mobiliar
 Tische
 Liegen
 Sitzmöbel

 Ausstattung
 Keramik
 Glas
 Bronze
 Silber
 Holz
 Besteck
 Beleuchtung

 Ernährung
 Kochkunst
 Lebensmittel
 Kochgeräte
 Vorratstechnik
 Getränke

 Tischsitten

Griechen Etrusker Kelten Germanen Iberer Ägypter Golasecca este picener apuler

römische Töpferdörfer

Für die Produktion von Keramik waren mehrere Faktoren grundlegend. Es mussten geeignete Tonlager in der Nähe sein, für die Zubereitung war viel Wasser nötig und der Zugriff auf ausreichend Heizmaterial war unverzichtbar. Wichtig war auch der Zugang zum Markt. Töpferdörfer lagen in der Nähe größerer Städte, an Handelsrouten oder zumindest an schiffbaren Flüssen.
Waren die Umstände gut, ließen sich oft mehrere Töpfer an einem Ort nieder, es entstanden Töpferdörfer. Je nach dem für welche Abnehmer man arbeitete, wurde das Sortiment diversifiziert. Bei der Produktion hochwertigen roten Glanztons (terra sigillata) war die Brenntechnik so aufwendig, dass sich wie in Graufesenque Konsortien zusammentaten.



römische Keramik Montans römische Keramik Schwabmünchen
römische Keramik Waiblingen römische Keramik Nida