zurück
schnellvor
oben
Startseite römische

 Tischsitten
 Ausstattung
 Keramik
 Glas
 Bronze
 Silber
 Besteck
 Beleuchtung
 Holz
 das Mobiliar
 Tische
 Liegen
 Sitzmöbel
 Truhen
 Schränke
 triclinium - das
 Speisezimmer

 Wanddekoration
 Boden
 Speis & Trank
 Getränke
 Lebensmittel
 Küchentechnik
 Vorratstechnik
 Kochkunst Römer Griechen Etrusker Kelten Germanen Iberer Ägypter Golasecca este picener daunier peuketier messapier

römische Bronze

Einführung

Hauptformen

römische Teller und Platten aus Bronze römische Bronzeschüsseln Stielgefäße aus Bronze römische Krater und Autotepsare römsiche Bronzekrüge, Bronzeflaschen römische Bronzebecher römisches Bronzebesteck römische Bronzeleuchter Wasch- und Opfersets aus Bronze bronzene Abgießgefäße römische Weihrauchbehälter Accessoires aus Bronze

Technik

Bronzelegierung Bronzeguss Bronze gedreht gedrückte römische Bronze Bronzegravur versilberte Bronze dekorierte Bronze Emailierungen

Metalle

Zinn römisches Blei Gefäße aus Eisen
griechisch-hellenistische Bronze
etruskische Bronze
altägyptische Bronze


römische Bronze, bronzene Ausstattung der Römer

In der Frühzeit Roms war man von Zukäufen etruskischer Bronze abhängig. Dies änderte sich in den Jahrhunderten vor der Zeitenwende. Mit der Eroberungen griechischer Gebiete kamen große Mengen Beutegut nach Rom. Im 2.Jh.v.Chr. waren bronzene Tafelausstattungen im senatorischen Kreisen üblich. Während sich in der späten Republik die Oberschicht nicht mehr mit Bronze begnügte, erfuhr das Material zunehmende Verbreitung in bürgerlichen Haushalten. Vor allem Schüsseln, Platten und Stielgefäße waren verbreitet. Platten sind in rund und länglich (Fisch?) erhalten, selten auch in rechteckig. Die Fahne ist oft reichverziert, es handelt sich um qualitätvolle Ware. Schüsseln begegnen in vielen Varianten, von leichter, dünnwandig getriebener Ware bis zu betont schweren Gussausführungen. Stieltöpfe können als Zwitter in Küche und triclinium eingesetzt worden sein. Durch den Griff waren sie ideal für die Ausgabe von Brei, Brühe etc. an die Gäste. Bronzene Kannen waren beliebt und existierten in vielen Typen, einige davon häufig. Trinkgefäße sind selten und wurden offenbar gemieden. Wohl fand man den Metallgeschmack nicht attraktiv. Diverse Accessoires wie Bestecke, Waschsets, Untersetzer, Eierbecher gehörten zur Ausstattung. In vielen Fällen ist noch erkennbar, dass wertvolle Bronzen versilbert oder verzinnt wurden. Das östliche Gallien war für diese Technik bekannt. Die auf uns gekommenen Bronzen stellen nur mehr einen verschwindend kleinen Teil des antiken Bestandes dar. Da das Material wertvoll war, wurden ausgediente Teile nicht einfach entsorgt, sondern das Material sorgfältig gesammelt, geschmolzen und wiederverwendet. Nur in Ausnahmefällen sind Stücke erhalten, diese oft als Flussfunde oder durch Katastrophen wie in den Vesuvstädten.







Wikipedia
Bronze British Museum
Rheinfund von Neupotz
Antikensammlung Berlin
Bronzefunde Krefeld