zurück
schnellvor
oben
Startseite römische

 Tischsitten
 Ausstattung
 Keramik
 Glas
 Bronze
 Silber
 Besteck
 Beleuchtung
 Holz
 das Mobiliar
 Tische
 Liegen
 Sitzmöbel
 Truhen
 Schränke
 triclinium - das
 Speisezimmer

 Wanddekoration
 Boden
 Speis & Trank
 Getränke
 Lebensmittel
 Küchentechnik
 Vorratstechnik
 Kochkunst Griechen Etrusker Kelten Iberer Ägyptern römisches


römisches Besteck

Einführung Besteck

cochlear leichte Ligula mit Birnenformlaffe leichtes Ligula mit Beutelformlaffe römisches Ligulae mit Mandelformlaffe Ligula mit Birnenformlaffe ligula römisches Löffel mit breiter Laffe späte, schwere Ligulae mit Beutelformlaffe weitere römische Ligulaformen römische Kurzlöffel - cigni römisches Vorlegelöffel römische Siebe römische Schöpfkellen römische Streuer römische Gabeln römische Schöpflöffel römische Zahnstocher römisches Schneidwerkzeuge römische Siebschöpfer vorrömische Löffel
griechisches Besteck




römisches Besteck - Löffel, Gabel und Messer der Römer

Römische Besteckteile sind in vielen einschlägigen Museen zu finden. Bei näherem Hinschauen stellt sich heraus, dass es sich meist um Löffel aus der Kaiserzeit handelt. Vor dem 1.Jh. waren Tafellöffel offenbar entweder nicht in Gebrauch oder bestanden aus inzwischen vergangenem organischem Material. Nachdem eine Menge Beinlöffel aus dem 1.Jh. überdauert haben, ist letzteres aber unwahrscheinlich. Bleibt nur der Schluss, dass man in der römischen Republik ohne Tafellöffel auskam. In der Kaiserzeit sind zwei Löffeltypen geläufig: suppenlöffelartige (ligulae) und leichte Rundlöffel mit spießförmigem Stiel (cochlearia). Sie sind in Bein, Holz, Bronze und Silber erhalten. Römische Gabeln existieren nur in kleiner Menge und ausschließlich aus der Kaiserzeit. Ein erheblicher Teil des erhaltenen Bestands kommt aus Norditalien und ist dort mit besonders breitlaffigen Ligulae verschwistert. Es ist davon auszugehen, dass man Gabeln stets als Vorlegebesteck verwendete. Messer am römischen Tisch sind ebenso auszuschließen. Serviert wurde in mundgerechten Stücken. Falls im triclinium tranchiert wurde, erledigte dies der Service (scissor). Anders mag es bei einfachen Kreisen und auch in den NW Provinzen ausgesehen haben. Wo am Tisch gesessen wurde und möglicherweise kein dienstbarer Geist vorhanden war, wird der Hausherr persönlich ein Messer in die Hand genommen haben. Fazit: In der römischen Republik wurde anfangs ausschließlich mit den Fingern gegessen, in der Kaiserzeit überwiegend. Suppen wurden aus Schalen getrunken, feste Speisen servierte man in mundgerechten Stücken. Das Essen mit den Fingern hatte zur Folge, dass man zwischen den Speisegängen die Hände wusch.



Wikipedia Cochlear
Ligula
ancient roman meals
commons roman spoons