zurueck
vor
oben
Startseite römische


 das Haus
 Speisezimmer
 Wanddeko
 Böden/Mosaike
 das Mobiliar
 Tische
 Liegen
 Sitzmöbel

 Ausstattung
 Keramik
 Glas
 Bronze
 Silber
 Holz
 Besteck
 Beleuchtung

 Ernährung
 Kochkunst
 Lebensmittel
 Kochgeräte
 Vorratstechnik
 Getränke

 Tischsitten

Griechen Etrusker Kelten Germanen Iberer Ägypter Golasecca este picener apuler

die Werkstatt römischer Keramiker

keramikwerkstatt

die Werkstatt

Auch wenn die erzeugte Gesamtmenge zeitweise enorme Ausmaße angenommen hat, so besaß die einzelne Werkstatt meist nur bescheidene Ausmaße und jedes Stück war trotz aller Typisierung ein handwerkliches Einzelstück. Töpfereien waren meist Familienbetriebe mit einer Anzahl von Gehilfen oder Sklaven. Einzelne Unternehmer sollen darüber hinaus aktiv gewesen sein und an anderen Orten Filialen gegründet haben.

die Töpferscheibe

Die Formgebung in der Werkstatt erfolgte entweder auf der Töpferscheibe oder es wurde in Form getöpfert. Freihändig geformte Keramik war nur wenig und dann als sehr einfache Ware in Umlauf.
Bei einem verbreiteten Typ der Töpferscheibe liegt der Schwungkörper weit unterhalb der Arbeit-scheibe; beide sind durch eine starre Achse miteinander verbunden. Ein Gerüst hält die rotierende Achse unter-halb des Schwungkörpers im Spurlager und unterhalb des Scheibenkopfes mit dem sog. Halslager fest. Der Schwungkörper wird vom Töpfer mit dem rechten Fuß angeschoben. Als Schwungkörper wurden alte Mühlsteine nachgewiesen. (Museum Frankfurt)

die Dekoration

Die Werkstatt römischer Keramiker benötigte eine Vielzahl feiner Bearbeitungswerkzeuge. Diese waren oft aus Bein, manchmal aus Bronze. Der sicher erhebliche Anteil aus Holz ist schwer abzuschätzen.
Für die Erstellung der Matrizen wurden Patrizen benötigt. Dabei handelte es sich meist um keramische Punzen. Mit oft nur wenigen dieser Stempel konnte in die noch weiche Matrize das gewünschte Muster gedrückt werden.
Je nach Dekorationssystem konnten Anzahl und Komplexität der benötigten Punzen groß sein. Nicht verwunderlich ist es daher, dass sich an manchen Produktionsstandorten Spezialisten für die Modelherstellung etablierten. In manchen Werkstätten wurde ein großes Sortiment Modeln gefunden.