Gallische Keramik besitzt eine lange keltische Tradition. Diese wird auch in der römischen Kaiserzeit fortgesetzt. Hinzu treten Innovationen aus Italien wie die Technik roten Glanztons und Bleiglasur, Verarbeitungen wie Formtöpfern und Barbotine. Das Formenspektrum zeigt neue italische Formen, aber auch keltische Kontinuität. Es entsteht zunehmend eine neue Mischkultur, meist als gallo-römisch bezeichnet.

Das 1.Jh. ist geprägt duch eine große Vielfalt keramischer Produkte überwiegend in feiner Verarbeitung. Ab dem 2. Jh. verfällt die Qualität erzeugter Keramik. Einerseits steigt der Ausstoß roten Glanztons, der Scherben wird aber dicker, die Formen verlieren an Prägnanz. Im 3. Jh. endet die Technik des Formtöpferns. Einfache Verzierungen wie Ratterdekor, Stempel und Pinseleien überwiegen nun.
Die späte Antike ist durch plumpe, oft rauhwandige Ware gekennzeichnet. Roter Glanzton kommt überwiegend von den Lavoye, Pont-des-Rémes, Avocourt und Les Allieux (Argonnen).

Vermögende Haushalte hatten sich längst für andere Materialien entschieden. Glas war beliebt und ab dem 1.Jh. erschwinglich, Bronze und Silber hatten immer schon Prestige. Nicht zu unterschätzen ist auch der Anteil hölzerner Platten und Gefäße.

Karte gallischer TS Standorte

Startseite römische

 Tischsitten
 Ausstattung
 Keramik
 Glas
 Bronze
 Silber
 Besteck
 Beleuchtung
 Holz
 das Mobiliar
 Tische
 Liegen
 Sitzmöbel
 Truhen
 Schränke
 triclinium - das
 Speisezimmer

 Wanddekoration
 Boden
 Speis & Trank
 Getränke
 Lebensmittel
 Küchentechnik
 Vorratstechnik
 Kochkunst Griechen Etrusker Kelten Iberer Ägyptern römisches


gallische Keramik - Einführung