Die sogenannte Argonnenware wurde bereits im 2.Jh. in kleinen Mengen gefertigt. Sie konnte sich jedoch gegen die übermächtige Konkurrenz in Zentral- und Ostgallien nicht durchsetzen. Dies änderte sich mit dem Bedeutungsverlust der Hauptorte Lezoux (Ende 2.Jh.) und Rheinzabern (ab 260). Argonnenware bildet das letzte Kapitel römischer Glanztonkeramik nördlich der Alpen. Ab dem 3. und vor allem im 4. Jh. wird eine große Produktion qualitativ meist recht einfacher Ware betrieben.

Aus der frühesten Phase sind wenige formgetöpferte Stücke bekannt. Später werden alle Formen frei getöpfert.

Als Dekorationstechnik sind Barbotine, Stempelrädchen und Malerei geläufig.
Produktionsorte waren Lavoye, Pont-des-Rémes, Avocourt und Les Allieux.



glatte Ware Barbotinedekor Kerbschnittdekor Bemalungen kerbschnittverzierte Ware sonstige Keramik
zurück
vor

Startseite römische

 Tischsitten
 Ausstattung
 Keramik
 Glas
 Bronze
 Silber
 Besteck
 Beleuchtung
 Holz
 das Mobiliar
 Tische
 Liegen
 Sitzmöbel
 Truhen
 Schränke
 triclinium - das
 Speisezimmer

 Wanddekoration
 Boden
 Speis & Trank
 Getränke
 Lebensmittel
 Küchentechnik
 Vorratstechnik
 Kochkunst Griechen Etrusker Kelten Iberer Ägyptern römisches


Keramik der Argonnen