Spanische terra sigillata ist ab ca. 40 n.Chr. bekannt.
Der Produktionsschwerpunkt liegt zwischen 80 und 120 n.Chr.
Ab 200 n.Chr. wird wenig und in mäßiger Qualität produziert.
Die massenhaften Importe aus Nordafrika verdrängen die einheimische Ware.

Im 1.Jh. wird italische und südgallische Ware kopiert.
Glatte spanische terra sigillata ist von ihrem südgallischen
Vorbild manchmal kaum zu unterscheiden. Ab dem 3.Jh. wird
vereinzelt nordafrikanische Ware kopiert.

Die produzierten Mengen in den spanischen Werkstätten waren zu keiner
Zeit mit den großen Akteuren in Nordgallien und Nordafrika zu vergleichen.
So fanden sich außerhalb Spaniens bisher nur wenige Stücke in Marseille,
Saint-Bertrand-de-Comminges, Saint-Jean-le-Vieux, Camblanes, Bordeaux und Saintes.

Produktionsstätten: Abella-Solsona (Lérida)
Sabadell (Barcelona)
Bronchales (Teruel)
Pamplona (Navarra)
Tal des Duero, Uxama, Tiermes
Tal des Tajo, Talavera de la Reina (Toledo), Pantoja (Toledo)
Baetica, Centro di Andújar (Jaén), La Cartuja (Granada), Albaicin (Granada)

späte Produktion im N. der Meseta und in Lusitanien
zurück
vor

Startseite römische

 Tischsitten
 Ausstattung
 Keramik
 Glas
 Bronze
 Silber
 Besteck
 Beleuchtung
 Holz
 das Mobiliar
 Tische
 Liegen
 Sitzmöbel
 Truhen
 Schränke
 triclinium - das
 Speisezimmer

 Wanddekoration
 Boden
 Speis & Trank
 Getränke
 Lebensmittel
 Küchentechnik
 Vorratstechnik
 Kochkunst Griechen Etrusker Kelten Iberer Ägyptern römisches


spanische Keramik - Einführung