Startseite römische

 Tischsitten
 Ausstattung
 Keramik
 Glas
 Bronze
 Silber
 Besteck
 Beleuchtung
 Holz
 das Mobiliar
 Tische
 Liegen
 Sitzmöbel
 Truhen
 Schränke
 triclinium - das
 Speisezimmer

 Wanddekoration
 Boden
 Speis & Trank
 Getränke
 Lebensmittel
 Küchentechnik
 Vorratstechnik
 Kochkunst Griechen Etrusker Kelten Iberer Ägyptern römisches


Dies ist die bedeutendste Gruppe spätrömischer Töpferwaren der Mittelmeerwelt. Es handelt sich um eine Reihe von rotgeschlickerten Keramiken. Sie werden spätrömisch A und B, spätrömische Ware und terra sigillata chiara A, C und D genannt und sind von verschiedenen nordafrikanischen Werkstätten hergestellt worden. Die Produktion umfasst eine Zeitspanne von etwa sechs Jahrhunderten vom Ende des ersten Jahrhunderts bis ins siebte Jahrhundert n. Chr.

Diese Waren gehören wie die verschiedenen gallischen Waren zu einer einzigen ungebrochenen Tradition, deren Ursprünge auf die Zeit des Hellenismus zurückzuführen sind. Hayet schlägt den Namen African Red Slip Ware vor, um die ganze Serie abzudecken; dies dient dazu, sie von den zeitgenössischen Produkten anderer Regionen zu unterscheiden, wie der Terra Sigillata Chiara B und dem Spätrömischen C früherer Klassifikationen. Die Serie ist durch Unterschiede im Material von der ihr vorangehenden italienischen und gallischen Terra Sigillata abgegrenzt: Der Ton ist im allgemeinen gröber und heller und hat, außer in seltenen Fällen, nicht die hochglänzende Oberfläche der früheren Waren.

African Red Slip Ware ist in den meisten Teilen der mediterranen Welt über mehrere Jahrhunderte hinweg das führende Feingut. Sie scheint für die meiste Zeit in diesem Gebiet die Töpfermoden diktiert zu haben und bildet das Gegenstück zu den gallischen Waren in den nördlichen römischen Provinzen.

Wie bei den gallischen Produkten ist es nicht einfach zu entscheiden, was in den Grenzen der Ware enthalten sein soll und was als Nachahmung oder lokale Variante gelten soll. Mehrere Arten von rotgefallener Ware, die mehr oder weniger mit den Kategorien von Lamboglia verwandt sind, erscheinen in verschiedenen Regionen Nordafrikas; streng genommen sollten diese unter die allgemeine Überschrift fallen. Die meisten von ihnen sind jedoch nur von lokaler Bedeutung und werden nur selten in jede Entfernung exportiert. Es wäre am besten, sie zu ignorieren, und den Namen African Red Slip Ware für jene Stoffe zu reservieren, die einen regelmäßigen Überseemarkt hatten. Dies - das Auftreten oder Nicht-Erscheinen der Ware auf nichtafrikanischen Plätzen - ist das Kriterium.
Material
Der Standard-Ton der Serie ist ziemlich grob, mit einer eher körnigen Erscheinung. Die normale Farbpalette ist orange-rot bis ziegelrot; viele der feineren Stücke haben eine betont rosa Tönung. Die häufigste Verunreinigung ist Kalk, häufig in kleinen Teilchen vorhanden, mit gelegentlich größeren Klumpen, wo diese durch das anfängliche Waschen des Tons nicht beseitigt wurden; beim Brand entstehen manchmal kleine Pockennarben auf der Oberfläche. Außerdem sind häufig feine Quarzpartikel, weiß oder bräunlich, sichtbar, gelegentlich auch schwarze Partikel; diese scheinen für einen Großteil der körnigen Textur der Ware verantwortlich zu sein. Auf den meisten Gefäßen können silberglimmerige Flecken beobachtet werden, obwohl diese niemals in großer Menge vorhanden sind.

Oberfläche
Der verwendete Schlicker, der nur eine verfeinerte Version des Körpermaterials ist, ist von guter Qualität. Seltene Fälle ausgenommen fehlt ihm die Reflexionsfähigkeit und der Glanz der Terra Sigillata, . Er ist in der Regel ein wenig dunkler als die Körperfarbe. Wenn er dick aufgetragen wird, hat er eine glatte, schwach glänzende Erscheinung; dünnere Beschichtungen neigen dazu, matt zu sein und mit dem Körperton zu verschmelzen. Im letzteren Fall ist es nicht immer möglich, eine dünne Deckschicht von einer bloßen Nassglättung der Oberfläche zu unterscheiden. Da er die gleiche Grundkonsistenz wie der Körper hat, verschmilzt er normalerweise gut und neigt nicht zum Abblättern; der Ausbruch von Kalkpartikeln unter der Oberfläche ist die häufigste Schadensursache. Leichtes Polieren scheint für die im Allgemeinen glatte Erscheinung verantwortlich zu sein.

Formen
Die große Mehrzahl der Geschirre gehört, wie bei Terra Sigillata, zu einer vergleichsweise geringen Anzahl von standardisierten Typen. Einzelne Gefäßformen zeigen eine relativ geringe Entwicklung, die meist durch völlig neue Formen ersetzt wird. Die verschiedenen Fabriken, welche die Ware herstellten, scheinen sich zu jeder Zeit auf nur drei oder vier Serien eingependelt zu haben, die sie und sie allein produzierten. Die Gefäßformen änderten sich ziemlich häufig. Wenige überlebten mehr als ein Jahrhundert ohne drastische Veränderung - ein Faktor, der die Klassifizierungsaufgabe erheblich unterstützt.

Dekoration
Die Dekoration ist in den meisten Fällen zurückhaltend; Es wird entweder gestempelt, eingeritzt oder im Relief modelliert, nie gemalt. Viele der späteren Beispiele der Ware tragen auf dem Boden gestempelte Dekoration in einer Einfassung von Nuten in der Art eines großen Medaillons; Wie bei der gestempelten Dekoration von klassischen und hellenistischen Schwarzglasurwaren kann man hier auf den Einfluss der zeitgenössischen Metallwaren hinweisen. Dasselbe gilt für die seltenen Beispiele mit Reliefdekor, eine Technik, die hier seltener ist als auf der Terra Sigillata. Die bei Arezzoware und späteren italienischen Waren übliche Applikation ist weit verbreitet, wenn auch auf andere Weise. Diese Technik wird gelegentlich für großformatige Zusammensetzungen verwendet; hier kann man möglicherweise den Einfluss gallischer Waren erkennen. Die meisten afrikanischen Produkte sind jedoch wie ihre Gegenstücke in Terra Sigillata unverziert, wobei Rillen und Rollstempel die einzige Form der Verzierung darstellen. Eine Entwicklung der letzteren Technik, die für die afrikanischen Waren kennzeichnend ist, ist die Bedeckung breiter Flächen mit Reihe für Reihe überlappender Stempelungen derart, dass die einzelnen Striche dem Auge in senkrechten oder strahlenförmigen Ketten angeordnet erscheinen, treffend beschrieben von verschiedene Autoren als Feder-Rollrädchen-Verzierung. Dieser Effekt scheint bewusst ausgenutzt worden zu sein. Abgesehen von diesen Entwicklungen gibt es viele Formen - insbesondere die beliebte Form 50 -, die völlig ohne Verzierungen sind und sich auf die Attraktivität hoher Materialqualität verlassen.
(nach J.W. Hayes, Late Roman Pottery)

nordafrikanische Keramik

- Einführung

zurück
schnellvor