Korinth



Korinth, die Handelsmetropole am Istmos, war im 8. und 7. Jh.v.Chr. die große Konkurrentin Athens, besonders in der Produktion hochwertiger Tonwaren. Korinthische Stücke des 7.Jh.v.Chr. zeichnen sich durch modisches Design und Feinheit aus. Mitgeholfen am Erfolg hat sicher die allgemein gute Entwicklung der Stadt und ihrer Handelsverbindungen, denn Tonwaren wurden meist als Nebengüter verschifft. Korinth dominiert im 7. Jh.v.Chr. die griechische Keramikszene und exportiert beträchtliche Mengen. Man ist dabei so erfolgreich, dess es zu einem Rückgang der attischen Produktion kommt. Im 6. Jh.v.Chr. verliert Korinth als Handelszentrum an Bedeutung. Dies hat den Niedergang des Keramikexports zur Folge. Mit dem Übergang zur rotfigurigen Maltechnik Athens gerät Korinth auch handwerklich ins Hintertreffen und büßt seine überregionale Bedeutung ein.


900 - 700 v.Chr. geometrisch 700 - 640 v.Chr. protokorinthisch
640 - 600 v.Chr. frühkorinthisch 600 - 570 v.Chr. mittelkorinthisch
ab 570 v.Chr. spätkorinthisch ab 420 v.Chr. rotfigurig
 Tischsitten
 Ausstattung
 Keramik
 Glas
 Bronze
 Silber
 Besteck
 Beleuchtung

 das Mobiliar
 Tische
 Liegen
 Sitzmöbel
 Truhen
 Fussbänke
 andron - der
 Männerraum

 Wandmalerei
 Mosaiken
 Speis & Trank
 Getränke
 der Markt
 Küchentechnik
 Kochkunst
 Kochkunst
Startseite Römer Startseite Römer Startseite Römer Startseite Römer Startseite Römer Griechen

Keramik aus Korinth