Athen



Athens Keramik übernahm bereits in der geometrischen Phase die qualitativ und quantitative Führung.
Nur zeitweise kam durch die Entwicklung regulierbarer Brennöfen in Korinth um 650 v.Chr. attische Ware ins Hintertreffen. Im fortgeschrittenen 7.Jh.v.Chr. gingen dadurch Marktanteile verloren, die Produktion sank.

Mit der Entwicklung schwarzfiguriger Keramik begann im frühen 6.Jh.v.Chr. der Höhenflug attischer Keramik. Der kerameikos, das Töpferviertel Athens, wurde auf Jahrhunderte das Herz griechischen Keramikschaffens. Noch im 6.Jh.v.Chr. entwickelte man hier weißgrundige Ware sowie zeitgleich die sogenannte Six´sche Technik mit aufgesetzten Farben. Bedeutendste Neuentwicklung war jedoch ab ca. 530 v.Chr. die Einführung rotfiguriger Vasenmalerei. Das hohe Innovationstempo konnte von den konkurrierenden Städten nicht mitgegangen werden. Attische Ware erlangte in der Folge im Oberklassensegment Alleinstellung.

Der peloponnesische Krieg führte zum Niedergang der Handelsmacht und zum Zusammenbruch des Keramikexports in die magna graecia. In der Folge bemühte man sich um Absatzmärkte im östlich gelegenen Schwarzmeergebiet. Auch wenn die verlorene Bedeutung nicht wieder erlangt werden konnte, so blieb Athen bis in die hellenistische Phase hinein eine wichtige Produktionsstätte feiner Keramik.




900 - 700 v.Chr. geometrisch 700 - 600 v.Chr. protoattisch
schwarzfigurig archaisch rotfigurig klassisch
ab 400 v.Chr. spätattisch ab 320 v.Chr. hellenistisch
 Tischsitten
 Ausstattung
 Keramik
 Glas
 Bronze
 Silber
 Besteck
 Beleuchtung

 das Mobiliar
 Tische
 Liegen
 Sitzmöbel
 Truhen
 Fussbänke
 andron - der
 Männerraum

 Wandmalerei
 Mosaiken
 Speis & Trank
 Getränke
 der Markt
 Küchentechnik
 Kochkunst
 Kochkunst
Startseite Römer Startseite Römer Startseite Römer Startseite Römer Startseite Römer Griechen

Keramik aus Athen